Freunde.one – Einfach neue Freunde finden

Einfach neue Freunde finden – das verspricht Freunde.one. Die Plattform ist kostenlos und verlangt keine Gebühren. Wir haben mit Chris, dem Gründer von Freunde.one gesprochen.

Hallo Chris. Schön, dass du hier bist. Was ist Freunde.one in einem Satz?
Vielen Dank für die Einladung. Echte Freunde im echten Leben. Das ist Freunde.one
OK vielleicht doch etwas mehr Details
Es ist eine Freunde finden Community. Ein Magazin. Ziel ist, dass die Menschen wieder mehr raus gehen, die eigenen vier Wände verlassen und im echten Leben Kontakte knüpfen. Das macht nicht nur mehr Spaß, es bringt auch mehr. Unser Leben findet nun mal in der Realität statt und nicht im iPhone.
Der Bedarf ist groß. Inzwischen gibt es Freunde.one in 18 Städten in Deutschland und Österreich.

Wie kam’s dazu?
Nun, wir haben ja alle einen richtigen Job. Im Büro spielten sich Szenen ab. Da ist der Familienvater, der sich 15 Jahre lang zu 100% um die Familie kümmert. Das Kind, der Haushalt, die Schule, der Beruf. Das Familienleben nimmt einen komplett mit. Dann stand plötzlich die Scheidung an. Das Kind kam zur Frau, er musste ausziehen und stand auf einmal alleine da. Keine Freunde, keine sozialen Kontakte. Obwohl er echt ein netter Mensch ist, war es unglaublich schwer, mit 45 einen Freundeskreis aufzubauen.

Ein anderes Beispiel ist Kathrin. Sie ist aus beruflichen Gründen von Hamburg nach München gezogen. Wohnung suchen, im Job Fuß fassen – das hat erstmal Prio. 10 Stunden täglich im Büro und am Abend erschöpft ins Bett fallen. Da fehlt die Energie für Freunde. Kathrin hatte nach 2 Jahren noch immer keine Kontakte.

Ehrlich, sowas ist traurig. Die beiden Beispiele stehen für 67% unserer Gesellschaft. Zwei Drittel fühlen sich manchmal oder häufig einsam. Das wussten wir zwar damals noch nicht aber zeitgleich entstand die Internetagentur und deshalb war es easy, eine Plattform aufzubauen. Einen Plan oder ein Konzept hatten wir damals noch nicht.

Wann war das?

Chris (lacht): das war 2014. Und es war echt lausig. Optisch war Freunde.one eine Katastrophe aber wir glaubten an die Idee. Vor allem weil wir merkten, dass Freunde finden online nicht funktioniert. Die Menschen haben 10.000 Follower aber es ist niemand da um mal nen Kaffee zu trinken. Dann gibt es noch Tinder aber da ist das Ziel auch ein anderes.

Tinder und Partnerbörsen sind ja kommerziell. Warum ist Freunde.one kostenlos?
Hinter den großen Anbietern stecken Firmen und die wollen was verdienen. Das ist legitim. Wir sehen Freunde.one immer noch als Hobby und betreiben es mit der selben Hingabe wie damals. Manchmal denke ich mir auch, bei 30.000 Nutzern wenn jeder einen Euro gibt, das wäre echt nett aber wie gesagt: darum geht es nicht. Wir haben etwas Werbung auf der Seite und können damit die Serverkosten decken. Das passt schon.

Facebook ist ja zuletzt durch Datenpannen aufgefallen. Wie schützt ihr euch?

Chris: Datenschutz ist ein wichtiges Thema. Wir schützen uns, indem wir keine Daten sammeln. Freunde.one kann komplett ohne Registrierung genutzt werden. Keine Anmeldung, kein Abo – nichts. Das ist wirklich einmalig.
Wer möchte, kann sich ein Profil anlegen um mit anderen Usern zu schreiben oder sich im Treffpunkt zu verabreden. Auch hier gilt: nur was der Nutzer angibt, steht im Profil. Wir bilden darüber hinaus keine Datensätze und verkaufen auch nichts. Gute Freunde machen sowas einfach nicht.

Das klingt wirklich gut. Gibt’s sonst noch was, das wir wissen sollten?Kommt das noch?
Das werden wir sehen. Wenn sich ein taffer Entwickler meldet: gerne! Generell kann jeder bei Freunde.one mitmachen. Wenn du zum Beispiel eine coole Location kennst oder dein Hobby vorstellen möchtest, dann passt das sehr gut. Freunde finden über Hobbys ist mitunter die einfachste und beste Möglichkeit zum Freunde finden. Gute Freunde sind uns oft näher als wir glauben.

Da hast du Recht. Vielen Dank für’s Interview Chris. Wer nun Lust auf Freunde.one bekommen hat und die Plattform einfach mal ausprobieren möchte, ist herzlich dazu eingeladen.
Freunde finden kostenlos

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg